Chile & Argentinien | ‚Paso Sico‘

349 Kilometer, davon 100 km asphaltiert

5 Tage

4’244 Höhenmeter

4’458 MüM Maximalhöhe

Highlights:
die Puna, farbig und weit
Vulkane und Salare
fantastische Campspots
wenige Autos

Route: San Pedro de Atacama – Toconao – Socaire – Salar de Aguas Calientes – Abra El Laco (4’478 MüM) – Abra Sico (4’458 MüM) – Paso Sico (Grenze Argentinien) – Catua – Abra de Arizaro (4’330 MüM) – Salar de Cauchari – Olacapato – Alto Chorillos (4’555 MüM) – San Antonio de los Cobres

PASO SICO – VON CHILE NACH ARGENTINIEN

Trotz leichtem Kulturschock und Unmengen von anderen Touristen genossen wir San Pedro de Atacama, die kleine Aussteiger-Oase inmitten der Atacama-Wüste. Wir hatten wie immer einiges zu tun, ignorierten die angebotenen Tours zu Lagunen und Wüsten und campierten ganze zehn Tage im Schatten hinter dem Hotel ‚El Anexo‘. Zugleich Hotel, Wohngemeinschaft und Treffpunkt war das Anexo mit einem schattigen Garten der perfekte Ort, um sich den Sand aus den Ohren und Zelt zu putzen, die Dauerübermüdung auszuschlafen und unser Material instand zu halten.

image

El Anexo, San Pedro de Atacama

Für die Weiterfahrt hatten wir uns gegen hunderte schnurgerader, asphaltierter Wüstenkilometer durch Chile und für die Überquerung der Anden nach Argentinien entschieden. Auch hier standen zwei Optionen zur Auswahl: Der als Hauptverbindungsachse zwischen Nordargentinien und Chile mittlerweile asphaltierte ‚Paso Jama‘ oder der, etwas weiter südlich gelegene, weitgehend nicht asphaltierte und entsprechend wenig befahrene ‚Paso Sico‘ – wobei das Wort ‚Paso‘ nicht für einen Pass, sondern für einen Grenzübergang steht. Die Aussicht der Puna (eine von weiten Ebenen zwischen 4’000 und 4’600 MüM geprägte Hochebene) auf einsamem ‚Ripio‘ (Schotterstrassen) zu überqueren, gab den Ausschlag und ‚Paso Sico‘ bekam den Zuschlag.

So verliessen wir San Pedro de Atacama (2’440 MüM) nach zehntägiger Radabstinenz mehr oder weniger ausgeruht, ohne dringend benötigte neue Felgen, dafür aber mit Nahrungsmittelvorräten für sechs Tage.

image

Aufbruch, San Pedro de Atacama

Nach 80 asphaltierten brütend heissen Kilometern am Rande der Atacama begann die Strasse zu steigen, war aber für weitere 20 Kilometer geteert. Dies und eine sich ständig verändernde Landschaft und Felsformationen machten uns den Aufstieg leicht. Im 20-Häuser-Dorf Socaire (Km 88) bot sich 122 Kilometer vor der Grenze die letzte Möglichkeit einzukaufen und wir füllten nochmals unsere Wasservorräte auf. Das Wissen, spätestens nach 100 Kilometern wieder Wasser finden zu können erlaubte es uns, unsere Wasserfüllkapazität von je 13 Litern mit je ~8 Litern nicht voll auszuschöpfen und dadurch Gewicht – wie wir in der Schule gelernt haben bei 5 Litern immerhin 5 Kilo pro Kopf – einzusparen.

image

Auf Asphalt rollen wir hoch in die Puna…

image

…noch rollt es leicht.

Zwölf Kilometer später machte die glatte Strasse einer Schotterstrasse platz, die aber weiterhin anstieg. Abenteuerwind wehte uns um die Ohren und wir genossen den Aufstieg zwischen die farbigen Vulkane. Nach erreichen der ersten Passhöhe knapp über 4’100 MüM wurde aus dem Abenteuerwind bissiger Gegenwind. Ein alter Bekannter, der sich über die kommenden vier Tage immer wieder mit dem wesentlich freundlicheren Amigo Rückenwind abwechselte.

image

Nach 100 km knisterte es wieder unter den Reifen

image

Wir genossen die frische Bergluft und das grandiose Panorama

Wir kamen zurück in den alten Rhythmus der Wildnis. Ab 16 Uhr hielten wir jeweils Ausschau nach einem geeigneten, windgeschützten Campspot, kochten und krochen möglichst mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages ins Zelt. 19 Uhr. Dann kam die Kälte! Kaum war die Sonne weg wurde es mit jeder Minute kälter. „Eisfachkälte“ verwandelte Wasserflaschen ausserhalb des Zeltes in Eisflaschen und uns in eingepackte Schlafsackmumien. Erst die ersten wärmenden Strahlen der Sonne konnten uns dann morgens um sechs aus unserer warmen Höhle locken. Frühstück aus Müesli und Kaffee bereitete uns auf den Tag vor, Camp einpacken folgte und ein weiterer Tag in den endlosen Weiten der Puna nahm seinen Anfang.

image

Die Suche nach einem Zeltplatz beginnt jeweils gegen 16 Uhr. Hier fanden wir Logenplätze in einem Felsband.

Die Puna enttäuschte uns nicht: Vulkane trohnten in der Ferne, Salare glitzerten für uns, die Hocheben blühte und Felsformationen schienen vom Himmel gefallen zu sein – was sie wohl auch waren.

image

Die Wüste täuscht: was aussieht wie ein Teppich sind Grasbüschel im Abstand von 1 Meter

image

Der ‚Salar de Aguas Calientes’…

image

…lockte auch scheue Vicuñas an…

image

…die Puna überraschte uns mit ihrer Farbenpracht…

image

…und im salzigen Lago Tuyaito (4’050 MüM) spiegelten sich die Berge

All dies war jedoch nicht umsonst zu haben. Gutes Ripio wechselte sich mit tiefem Schotter ab, sandigen Pisten wurden zu noch sandigeren Flussbetten (glücklicherweise ohne Wasser), Wellblechpisten schüttelten uns durch und die Hochebene war eine Hürdenlauf kleiner Pässe. Mindestens jeden Tag einen.

image

Noch lange glitzerte der Lago Tuyaito hinter uns…

image

…immer neue Berge erhoben sich in der Ferne

image

Nach einem stundenlangen Aufstieg…

image

..erreichten wir den SAG Kontrollposten, den letzten Posten der Carabineros de Chile. Wir wurden registriert und mit Wasser versorgt.

image

21 Km und einen Pass später (Abra Sico, 4’458 MüM) den Grenzübergang (Paso Sico). Ausser Tafeln gab es dort jedoch nichts. Die Zollformalitäten wurden nochmals 12 Km später am argentinischen Grenzposten erledigt. Dort liess man uns in einem Zimmer campieren und die Gästeküche (!!) benutzen.

Langeweile kam also keine auf. Wir kamen trotz allem überraschend gut voran, blieben selten stecken und erreichten das verschlafene, etwas heruntergekommene Bergbaustädtchen San Antonio de los Cobres im Nordosten Argentiniens bereits im Laufe des fünften Tages – bei strömendem Regen rollendem Donner.

image

Catua, das erste Dorf in Argentinien. Wir wurden scheu bestaunt und konnten im Dorfladen gegen eine Handvoll Dollar einige Brote ergattern.

image

Endlich Brot – Daina war überglücklich!

image

Von San Antonio de los Cobres trennten uns jetzt immer noch 100 hüglige…

image

…teils sandige Kilometer…

image

…und zwei kleine Pässe.

image

Diese ungewöhnlichen Herrschaften Weisen uns den Weg…

image

Auf der Passhöhe des ‚Alto Chorillos‘ (4’555MüM), stand uns dann eine 26 km lange Abfahrt nach San Antonio de los Cobres bevor

image

Wo diese (hier noch zahmen) Wolken eine Stunde später mit Blitz und Donner unsere Ankunft untermalten.

image

San Antonio de los Cobres, erreichten wir nach 5 Tagen – schneller als erwartet.

….und zum Schluss wie immer die GALERIE mit diesen und weiteren Bildern.

Advertisements

2 Kommentare zu “Chile & Argentinien | ‚Paso Sico‘

  1. Hallo ihr zwei. Ich bin im Rückstand mit Mitreisen. Aktuell in den Sportferien beim Skifahren. Am Abend geniesse ich eure wunderbaren Fotos. Ein Genuss! Besonders wenn man die Höhenmeter nur visuell verfolgt. Ihr macht es echt super!
    Weiterhin alles Gute!
    Beatrice Kaufmann

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s